MAGAZIN 03

„Wir alle verachten Vorurteile, aber wir sind alle voreingenommen.“ Diesen Spruch prägte der englische Sozialwissenschaftler Herbert Spencer Ende des 18. Jahrhunderts.
Manche Forscher behaupten, unser Denken und Fühlen wird zu 90 Prozent durch automatisierte Gedächtnisfunktionen bestimmt. Angeboren ist lediglich unsere Neigung zu kategorisieren – also unsere Wahrnehmungen gleichsam in Schubladen zu ordnen. Vorurteile hingegen werden erlernt.

Vielleicht fragen Sie sich, warum wir uns gerade dieses Leitthema für die aktuelle Ausgabe der STIL.IST ausgesucht haben? Weil wir seit Beginn unserer Zusammenarbeit damit konfrontiert werden. „Ihr seid so verschieden. Im Wesen als auch in der Optik.“
Aber was genau heißt das? Dass man als Blondine oberflächlich ist? Eine modische Kette einen zur Tussi macht? Und Frau als hemdsärmeliger Typ immer automatisch der ‚Kumpel’ ist?

Bei uns lässt sich eigentlich das genaue Gegenteil feststellen. Alle ‚Attribute’, die uns nachgesagt werden, halten dem zweiten Blick nicht Stand. Warum? Weil wir nicht eine Summe unserer Vorurteile sind, sondern die Summe unserer Erfahrungen und Lebensumstände.

Unsere Titelgeschichte ‚Abgestempelt’ zeigt, wie Vorurteile das Leben bestimmen, welche Faktoren unser Meinungsbild beeinflussen und wie wir uns davon frei machen können. Also ciao Vorurteile – Platz schaffen für wahre und gerechte Urteile, die positive Erfahrungen zulassen.

Jetzt lesen!